SUCHE
HOME KONTAKT

 

das Auto und die Umwelt

Wird Wetter vom Autoverkehr beeinflusst?

Das Schmuddelwetter am Wochenende wird maßgeblich vom Verkehr beeinflusst. Das behaupten Wissenschaftler verschiedener Umweltinstitute und Forschungsstationen. Sie versuchen zu klären, ob das Wetter an Samstagen und Sonntagen schlechter sind  als an den  restlichen Tage der Woche. Interessanter Weise kommen bei unseren Nachforschungen drei wissenschaftliche Langzeitprojekte mit  drei verschiedenen Untersuchungsergebnissen zu Tage.

 

„Es ist deprimierend, wenn man die ganze Woche bei sonnigem Wetter im Büro verbringt und sich am Wochenende mit Regen und schlechtem Wetter abfinden muss.“ bestätigen Verhaltensforscher. In einigen Teilen Europas folgt das Wetter nach wissenschaftlichen Forschungen der Universität Barcelona tatsächlich dieser Weisheit. Man fand heraus, dass der Mensch tatsächlich Einfluss auf den Wetterverlauf der Woche hat. Ein Team an Wissenschaftlern rund um Arturo Sanchez-Lorenzo wertete dafür Wetterdaten von 1961 bis 2004 unterschiedlicher Wetterstationen aus. Anhand dieser Daten stellten die Forscher fest, dass im Winter der Effekt des schlechten Wetters am Wochenende höher ist als in den Sommermonaten.


Vom Menschen ausgestoßene Schadstoffe gelangen in der produktiven und verkehrsreichen Woche in die Luft. Diese Partikel absorbieren Sonnenlicht  und zusammen mit Schadstoffen in der Luft beeinflussen Sie die Luftzirkulation und damit die Wolkenbildung. Doch regional ist diese Wirkung der Wetterveränderung sehr unterschiedlich. In Großbritanien beispielsweise fand man nahezu keine Anhaltspunkte für diese Behauptung, was allerdings am Einfluss des Atlantiks im dortigen Wetter liegen könnte.
Laut einer Studie des „bayrischen Landesamtes für Umwelt“ in Zusammenarbeit mit dem deutschen Wetterdienst von 2006 nimmt die Niederschlagswahrscheinlichkeit nachweisbar ab, unabhängig von der Jahreszeit. Dafür nehmen die Tage mit großen Regenmengen signifikant zu. Zusammenfassend wies man anhand gesammelter Wetterdaten seit 1951 die Tendenz zu trockenen Sommern und verregneten Wintermonaten nach.

 
Der deutsche Wetterdienst selbst lässt mit seinen Messungen aufhorchen und untermauert unsere Behauptung. Seit 1995 wertet der DWD die am meteorologischen Observatorium Hohenpeißenberg (MOHp) gewonnen Wetterdaten aus und zeigt einen klaren Zusammenhang von Wetter und Wochentagen auf. Besonders aufgefallen sind einige Luftschadstoffe wie Stickstoffe, Kohlenwasserstoffe, Kohlenmonoxid und Xylole, welche hauptsächlich aus dem Verkehrssektor stammen. Diese sind  am Sonntag bis zu 60 Prozent weniger in der Luft enthalten und können so das Wetter somit weniger beeinflussen.